Brandungsangel-Lexikon für Ostsee und Nordsee 
Als Brandungsangeln verstehe ich hier die Angelart bei welcher mit Naturködern vom Ufer (Strand, Mole, etc.) aus, mit einem auf dem Meeresgrund liegenden Sytem geangelt wird. Dieses mit dem Köder bestückte Sytem muß vom Ufer aus geworfen werden (deshalb auch im englischen SURFCASTING / BRANDUNGSWERFEN). In diesem Lexikon geht es nur um diese Angelart und nicht um z.B. das Meeres-Spinnfischen oder ähnliches.
Der Schwerpunkt der Beschreibungen bezieht sich auf die westliche Ostsee, das Kattegat, Teile des Skagerrak und die deutsche Bucht. In der Ostsee weiter östlich, in Richtung Baltikum (Polen, Finnland...) verändern sich die Bedingungen, da das Wasser dort immer weniger salzig ist und so auch andere Fischarten gefangen werden können. In der Nordsee geht es vorallem um das Angeln an der dänischen und deutschen und benelux Küste. Auch hier werden die Bedingungen, allerdings diesmal in westlicher und nördlicher Richtung, etwas anders und andere Fischarten kommen auch hier hinzu und verändern dort die Anforderungen. Dies liegt in erster Linie an den Auswirkungen des Golfstroms, der dort für konstantere und höhere Temperaturen sorgt.
Grundsätzliches Zubehör & Technik Köder
Allgemeines Haken
Umwelt Ruten
Strandarchiv Wurfgewichte
Knoten
 
 
 | Brandungsangeln | Turnierwerfen | Veranstaltungen | 
 | Videos | Spiele | Links | Impressum | 
Urheberrecht © 1999-2011 Mario Reinstadler  |  IMPRESSUM